natur-fotos.net | Naturfotografien von Christoph Mischke

Zaunkönig (Troglodytes troglodytes)

Der Wiesenpieper ist ein weitverbreiteter und gelegentlich sogar häufiger Vogel der Gattung der Pieper. Er ist ein Brutvogel auf feuchten Wiesen und Viehweiden, in Moorgebieten, auch in Gebirgen. Während des Zuges nach Süden sieht man ihn oft in größeren Trupps auf Feldern und an Teichrändern. Er kommt in den meisten Regionen der nördlichen Hälfte Europas und Asiens vor. Er überwintert gewöhnlich im südlichen Europa, im nördlichen Afrika und in Südasien. In Irland, in Großbritannien und in den Küstenregionen des westlichen Europas ist er dagegen ein Standvogel. Das Nest befindet sich auf dem Boden. Es ist ein unscheinbarer Bau aus Halmen und Moos und ist mit Haaren ausgepolstert. Das Weibchen brütet in der Regel 13 Tage vier bis sechs hellgraue Eier aus. Die Jungvögel werden anschließend von beiden Eltern 12 bis 14 Tage lang gefüttert. Wiesenpieper sind Wirtsvögel des Kuckucks. 
[Quelle: de.wikipedia.org]